Deutschsprachige Empfehlungen des Netzwerks Kindersimulation e.V. für die Durchführung simulationsbasierter pädiatrischer Teamtrainings

Download der Qualitätskriterien

Kindernotfälle sind weniger häufig als Notfallsituationen in der Erwachsenenmedizin und der Respekt vor ihnen ist gross1,2. Deren bestmögliche Bewältigung ist abhängig von guter und effektiver Zusammenarbeit des Behandlungsteams3. Damit diese im klinischen Alltag optimal funktioniert, muss die Teamarbeit in simulationsbasierten Team Trainings regelmässig geübt werden. Simulation im Gesundheitsweisen hat mittlerweile fast flächendeckend Einzug in die Krankenhäuser im deutschsprachigen Raum Europas gehalten. Auch absolvieren mehr und mehr medizinische Fachpersonen einen Simulationstrainerkurs.

Aber wissen wirklich alle, die Simulation machen, wie wir teambasierte Simulationstrainings effektiv gestalten müssen, welche Qualitätskriterien sie erfüllen, welchen Standards sie entsprechen sollten und welche Kompetenzen Instruktoren, die Teamtrainings durchführen, haben sollten?

Es gibt bereits einige Anleitungen für die Durchführung von Simulationstrainings in der Medizin4-8. Wir bringen nun erstmals deutschsprachige Empfehlungen für die Durchführung von simulationsbasierten pädiatrischen Teamtrainings heraus. Diese werden von der Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin (GNPI) und von der Schweizerischen Gesellschaft für Pädatrie befürwortet. Wir wollen Institutionen und Simulationszentren bei der Planung und Umsetzung von Simulations-Teamtrainings unterstützen, eine Orientierungshilfe für Ausbilder und Instruktoren darstellen und auf oben genannte Fragen antworten4.

Unser Dokument soll die Verbesserung von simulationsbasierten Teamtrainings fördern, Beratung und Information anbietet und einen ersten Schritt in Richtung Qualitätssicherungsprozess darstellen.

10 Netzwerkler haben während 3 Jahren an der Entstehung des Dokuments gearbeitet:

Ruth M. Löllgen1,2 MD, FRACP
Lukas P. Mileder2,3 MD
Michael Wagner2,4 MD, PhD
Katharina Bibl2,4 MD
Annika Paulun2,5 MD
Jasmin Rupp2,6 Kinderkrankenpflegerin
Christian Doerfler2,7 MD
Alex Staffler2,8 MD
Benedikt Sandmeyer2,9 Dipl.-Ing.(FH), M.A., Notfallsanitäter
Ellen Heimberg2,3 MD

1Pediatric emergency department, Inselspital Bern, University Hospital, University of Bern, Freiburgstrasse 10, 3010 Switzerland
2Netzwerk Kindersimulation e.V., Hoppe-Seyler-Straße 1, 72076 Tübingen, Germany
3Division of Neonatology, Department of Pediatrics and Adolescent Medicine, Medical University of Graz, Auenbruggerplatz 34/2, 8036 Graz, Austria
4Medizinische Universität Wien, Comprehensive Center for Pediatrics, Univ. Klinik für Kinder-und Jugendheilkunde, Abteilung für Neonatologie, pädiatrische Intensivmedizin und Neuropädiatrie, Währinger Gürtel 18-20, 1090 Vienna, Austria
5Universitätsklinikum Münster, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Allgemeine Pädiatrie, Neonatologie & Pädiatrische Intensivmedizin, Albert-Schweitzer-Campus A1, 48149 Münster, Germany
6Pädiatrische und neonatologische Intensivstation, Kliniken Ostalb gkAöR Ostalb-Klinikum, Im Kälblesrain 1, 73430 Aalen, Germany
7Pädiatrische Intensivstation 81, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Regensburg, Franz-Josef-Strauß-Allee 11, 93053 Regensburg, Germany
8Division of Neonatology, Central Teaching Hospital of Bolzano/Bozen, Lorenz Boehler Str 5, I-39100 Bolzano/Bozen
9Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM), Klinikum der Universität München, LMU München, Schillerstr. 53, 80336 München, Germany
10Kinderintensivstation, Universitätsklinikum Tübingen, Hoppe-Seyler-Straße 1, 72076 Tübingen, Germany

 

In einem formalen Delphi-Prozess wurden mit Konsultation von 12 internationalen Simulationsexperten während 3 Review-Runden Inhalt, Verständlichkeit, Grammatik und Rechtschreibung verbessert und der aktuelle Konsens, Version 1, gefunden.

An dieser Stelle herzlichen Dank an:

??Iris Bachmann, Yves Balmer, Stefan Gisin, Lukas Hegi, Michaela Kolbe

?? Jens Schwindt

?? Julia Daub, Stephan Grosch, Christina Jaki, Robert Klein, Karl Schebesta

?? Walter Eppich

Das Ergebnis ist ein 23 Seiten langes Dokument, welches wir auch auf englisch übersetzt haben, denn natürlich wollen wir das Dokument nicht nur im deutschsprachigen Raum zur Verfügung stellen, sondern auch der internationalen Simulationsgemeinschaft. Weiter reichen wir in Kürze den Entstehungsprozess unserer Empfehlungen und die englische Version des Originaldokuments als Originalarbeit zur Publikation in einem wissenschaftlichen Journal ein.

Wir wollen noch erwähnen, dass wir uns in unseren Empfehlungen für die Durchführung simulationsbasierter pädiatrischer Teamtrainings regelmässig auf das ebenso druckfrisch von uns auf deutsch übersetzte Begriffswörterbuch zur Simulation im Gesundheitswesen  (Healthcare Simulation Dictionary) beziehen, welches in Kürze auf unserer Homepage (www.netzwerk-kindersimulation.org) und der Homepage der SSH (Society for Simulation in Healthcare) veröffentlicht wird (https://www.ssih.org/dictionary) und welches in Zusammenarbeit mit der DGSim (Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Simulation in der Medizin e. V.) erstellt wurde.

Die Empfehlungen des Netzwerks Kindersimulation e.V. für die Durchführung simulationsbasierter pädiatrischer Teamtrainings sind ein lebendes Dokument und das Netzwerk Kindersimulation e.V. freut sich jederzeit über Kommentare und kritische Beiträge durch Mitglieder und Nichtmitglieder zur Weiterentwicklung und Anpassung unserer Empfehlungen.

Mit Unterstützung von: 

Literaturverzeichnis

  1. Zeng J, Qian S, Zheng M, Wang Y, Zhou G, Wang H. The Epidemiology and Resuscitation Effects of Cardiopulmonary Arrest Among Hospitalized Children and Adolescents in Beijing: An Observational Study. Resuscitation 2013;84(12):1685-90
  2. Riva B, Clavenna A, Cartabia M, Bortolotti A, Fortino I, Merlino L, Biondi A, Bonati M. Emergency department use by paediatric patients in Lombardy Region, Italy: a population study. BMJ Paediatr Open 2018;2(1):e000247
  3. Schmutz J, Manser T. Do Team Processes Really Have an Effect on Clinical Performance? A Systematic Literature Review. Br J Anaesth 2013;110(4):529-44
  4. Version 1 (2015). Matthias Ziegler, Marcus Rall, Michael Braun, Georg Hirsch, Kai-Uwe Bonberg, Timo Friedrich
  5. INACSL Standards Committee (2016, December). INACSL standards of best practice: SimulationSM Simulation design. Clinical Simulation in Nursing, 12(S), S5-S12.
  6. Guidelines For Simulation Development. A Set Of Recommendations For Preferred Characteristics Of Surgical Simulation Developed By The Technology And Simulation Committee Of The Accredited Education Institute Consortium. Yuri Millo, Ivan George, Neal Seymour, Roger Smith, Olivier Petinaux. 2014
  7. Simulation-based Education In Healthcare. Standards Framework And Guidance. Association for simulated practice in healthcare. NHS. Health education England. 2016
  8. Quality Assurance and Standards. Guidelines for Simulation and Technology Enhanced Learning (TEL). Royal College of Paediatrics and Child Health RCPCH Simulation and TEL Working Group. 2014